Berechnung der Ranglisten

Die Punktevergabe bei einer einzelnen Regatta

Für die Teilnahme an einer Ranglistenregatta, bei der in einer Wettfahrt mindestens 10 Boote gestartet sind, erhalten alle Steuerleute Ranglistenpunkte abhängig vom erreichten Gesamtplatz in dieser Regatta.

Prinzipiell bekommt der Sieger 100 Ranglistenpunkte. Für die Steuerleute vom zweiten bis zum letzten Platz werden die Ranglistenpunkte linear abgestuft. Ein Boot, das in mindestens einer Wettfahrt gestartet, aber in keiner Wettfahrt das Ziel erreicht hat, gibt es null Ranglistenpunkte. Trotzdem gilt auch für diesen Steuermann dies als gültige Ranglistenregatta, wenn auch nur mit null Punkten.

Die Klassenvereinigung vergibt für jede geplante Ranglistenregatta einen Ranglistenfaktor zwischen 1,0 und 1,6. Die nach obigem Muster errechneten Ranglistenpunkte werden mit dem Ranglistenfaktor multipliziert und dies ergibt dann die endgültige Punktzahl für die Regatta. Eine Regatta mit einem hohen Faktor ergibt also auch eine höhere Punktzahl. Ein wichtiges Kriterium zur Festlegung der Ranglistenfaktoren ist die seglerische Qualität des Reviers, auf dem die Regatta gesegelt wird. Mindestens 50% aller Ranglistenregatten erhalten einen Faktor von 1,2 oder kleiner. Der Faktor 1,6 wird ausschließlich für die Deutsche Meisterschaft vergeben.

Die Formel zur Berechnung der Ranglistenpunkte bei einer Regatta (in Langschrift)

Ranglistenpunkte = Faktor mal 100 mal ((Zahl der Boote, die mindestens einmal gezeitet wurden plus 1 minus erreichter Gesamtplatz) geteilt durch Zahl der Boote, die mindestens einmal gezeitet wurden).

Diese Ranglistenpunkte seht Ihr jeweils in der letzten Spalte der Ergebnislisten zu den einzelnen Regatten.

 

Gewichtung der Ranglistenpunkte pro Regatta für die Rangliste

Die Ranglistenpunkte, die nach obiger Berechnung bei den einzelnen Regatten erzielt wurden, werden nicht einfach addiert und durch die Anzahl der Regatten geteilt, sondern für die Rangliste noch einmal gewichtet. Es wird also ein Multiplikator gebildet:

Für eine Ranglistenregatta, die für zwei Tage ausgeschrieben wurde (der Normalfall), ist der Multiplikator gleich der Zahl der gesegelten Wettfahrten, aber höchstens 3. Für Ranglistenregatten, die für mehr als zwei Tage ausgeschrieben wurden (z.B. die Deutsche Meisterschaft), gibt es einen Multiplikator 4, wenn vier oder fünf Wettfahrten durchgeführt wurden, und einen Multiplikator 5, wenn sechs oder mehr Wettfahrten stattfanden.

Jede Ranglistenregatta kann also entsprechend des Multiplikators mit einer Gewichtung von 1 bis 5 für die Rangliste gewertet werden. D.h. ein Regattaergebnis kann zwischen 1 und 5 mal in die Wertung für die Rangliste eingehen.

 

Auswahl der Regatten für die Rangliste

Für jeden einzelnen Steuermann oder jede einzelne Steuerfrau werden nicht alle Ergebnisse herangezogen, die im fraglichen Zeitraum erzielt wurden, sondern nur die besten Ergebnisse, bis 9 Wertungen erreicht sind. Und das geht so. Man nimmt die in den einzelnen Regatten erzielten Ranglistenpunkte und listet sie absteigend auf, also das beste Ergebnis, dann das zweitbeste usw. Das beste Ergebnis wird dann so oft gewertet, wie der Multiplikator aussagt (z.B. 3). Dann wird das zweitbeste Ergebnis genommen und ebenfalls so oft in die Wertung genommen, wie der Multiplikator angibt (z.B. 5). Damit wären 8 Wertungen erreicht, und somit würde das drittbeste Ergebnis, egal welchen Multiplikator es hat, nur noch einfach in die Wertung gelangen. Der arithmetische Mittelwert dieser Wertungen ergibt die erreichte Gesamtpunktzahl und bestimmt den Rang in der Rangliste.

 

Berechnungsbeispiele für Ranglistenpunkte

Im folgenden drei Berechnungsbeispiele:

Beispiel 1:
Peter Müller und seine Frau segeln immer 4 gemütliche Regatten, von denen - wie bei allen anderen auch - natürlich nur die drei besten gewertet werden. Dies ist der völlig langweilige Normalfall.

Beispiel 2:
Erich Nachtschwarm segelt mit ständig wechselnden Vorschoterinnen mit genauso wechselnden Ergebnissen. Da bei einer Regatta eine Wettfahrt ausfiel, hat er leider im Augenblick erst 8 Wettfahrten zusammen. Das bedeutet, ab in die Anwärterliste.

Beispiel 3:
Judith Glücksburg segelt fast alle Regatten und dabei auch fast immer fast alles in Grund und Boden. Von ihren Regatten haben wir hier nur die drei besten aufgelistet inkl. Deutsche Meisterschaft.

 

Beispiel 1: (Normalfall)

Peter Müller und seine Frau segeln als erstes die Regatta Nr. 3. Hier werden insgesamt 17 Boote gezeitet, unser Ehepaar ersegelt völlig überraschend den Platz 7. Die KV hat dieser Regatta vorher den Ranglisten-Faktor 1,2 gegeben. Somit ergeben sich folgende Ranglistenpunkte für diese Regatta:
 
Regatta 3: RL-Punkte = 1,2 * 100 * (( 17 + 1 - 7 ) / 17 ) = 77,65

Beispiel 2:

Getragen von diesem ersten Erfolg segeln die beiden Müllers gleich noch die Regatten 4, 5 und 9. Diese Regatten haben den RL-Faktor 1,1, noch einmal 1,1 und 1,45. Es werden 15, 13 und 17 Boote gezeitet, und unser Durchschnittsehepaar ersegelt die Plätze 14, 8 und 10. Diese Werte tragen wir nun nach einander in die Formel ein:
 
Regatta 3: RL-Punkte = 1,2 * 100 * (( 17 + 1 - 7 ) / 17 )   = 77,65
Regatta 4: RL-Punkte = 1,1 * 100 * (( 15 + 1 - 14 ) / 15 )  = 14,67
Regatta 5: RL-Punkte = 1,1 * 100 * (( 13 + 1 - 8 ) / 13 )   = 50,77
Regatta 9: RL-Punkte = 1,45 * 100 * (( 17 + 1 - 10 ) / 17 ) = 68,24

Beispiel 3:

Die beiden haben also bisher folgende Ergebnisse erreicht, die wir für die weitere Berechnung gleich absteigend sortieren:
 
Regatta 3: RL-Punkte = 77,65
Regatta 9: RL-Punkte = 68,24
Regatta 5: RL-Punkte = 50,77
Regatta 4: RL-Punkte = 14,67